Ein orientierungsloser, schwerkranker Mann verschwindet spurlos in der Uniklinik Köln. Tage später wird er tot gefunden - in der Klinik. Ein tragischer Einzelfall - oder ein strukturelles Problem? (1/2)

Universitätsklinik Köln
Das Bettenhaus der Universitätsklinik Köln . Foto: Archiv

Das Bettenhaus der Universitätsklinik Köln . Foto: Archiv

Marius Becker

Das Bettenhaus der Universitätsklinik Köln . Foto: Archiv

Köln. Im Fall eines tot aufgefundenen Patienten in der Kölner Uniklinik prüft die Staatsanwaltschaft, ob es Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt. Dabei werde jedoch nicht gegen eine bestimmte Person ermittelt, sondern es gehe um eine allgemeine Ursachenforschung, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer am Donnerstag in Köln.

In dem Fall war ein Patient mehr als eine Woche nach seinem Verschwinden tot in der Uniklinik gefunden worden. Eine Klinikmitarbeiterin entdeckte die Leiche des vermissten 74-jährigen schwerkranken Mannes, der unter Orientierungsschwierigkeiten litt, in einem Technikraum. Eine Obduktion soll die Todesursache klären, vermutet wird ein Sturz.

Der 74-Jährige war zuletzt in der Uniklinik in Behandlung. Seit dem 20. Februar war nach ihm gesucht worden. Die Obduktion des Leichnams erbrachte am Donnerstag keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Die Todesursache habe nicht eindeutig festgestellt werden können, sagte Bremer.

Der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, sagte dazu am Donnerstag, die grundsätzliche Problematik sei seit langem bekannt, bisher sei konkret aber wenig geschehen. Dabei nehme der Anteil von Menschen mit Orientierungsschwierigkeiten in Krankenhäusern von Jahr zu Jahr zu.

Weiterlesen: Deutsche Krankenhausgesellschaft spricht von einem tragischen Unglücksfall.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer