Ein Pick-Up-Artist aus den USA ruft zu weltweiten Treffen mit Gleichgesinnten auf. Er fordert die Legalisierung von Vergewaltigung. Auch in Berlin, Hamburg, München und einigen anderen deutschen Städten ist eine Zusammenkunft für Sonntag geplant.

Bildschirmfoto 2016-02-04 um 06.45.33.png
Der selbsternannte Pick-Up-Artist Roosh V möchte Vergewaltigung legalisieren.

Der selbsternannte Pick-Up-Artist Roosh V möchte Vergewaltigung legalisieren.

Screenshot

Der selbsternannte Pick-Up-Artist Roosh V möchte Vergewaltigung legalisieren.

Düsseldorf. Er nennt sich Roosh V und er ist der Meinung, dass Vergewaltigungen legal sein sollten. Mindestens auf dem eigenen Grundstück sollte man das Recht haben, Frauen zu vergewaltigen. Unter dem Hashtag MakeRapeLegal trended das Thema derzeit auch in Deutschland. Für das kommende Wochenende hat der so genannte Pick-Up-Artist, was so viel wie Abschlepp-Künstler heißt, zu weltweiten Versammlungen aufgerufen.

Denn: Roosh V gibt auch weltweit Seminare und hat eine gar nicht mal so kleine Fangemeinde. Die ist natürlich männlich und heterosexuell, aber eher glücklos, was das weibliche Geschlecht betrifft. Im Netz regt sich naturgemäß Widerstand gegen die für das Wochenende geplanten Treffen. Aber auch viele Unterstützer der Aktion melden sich zu Wort, reden gar von Panikmache. 

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer