Die Schuldfrage zum Einsturz des Historischen Stadtarchivs in Köln ist nach wie vor nicht beantwortet. Zur Klärung soll das Material beitragen, das die Staatsanwaltschaft gestern sicherstellte. Keinerlei Beweise bedarf es in der Frage der politischen Verantwortlichkeit für das Unglück, bei dem zwei junge Männer starben und Dutzende von Menschen ihr Hab und Gut verloren haben. Doch keiner will den Schwarzen Peter haben, nicht angemessen und rechtzeitig auf die vielen Warnsignale reagiert zu haben. Dafür geht es um zu viel - Geld.

Am lautesten weisen die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) als Bauherr der U-Bahn jegliche Verantwortung von sich. Sogar Vorstandsmitglied Walter Reinarz darf weiter in Amt und Würden bleiben, gestützt von Noch-Oberbürgermeister Fritz Schramma. Der nimmt als einziger zwar seinen Hut, aber Verantwortung hat er dennoch nicht übernommen.

michael.hammes@wz-plus.de

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer