45316420204_9999.jpg
(Symbolfoto)

(Symbolfoto)

Knappe,Jörg (knap)

(Symbolfoto)

 Washington (dpa). Im US-Bundesstaat Connecticut hat ein Vater seinen eigenen Sohn für einen Einbrecher gehalten und erschossen. Der 15-Jährige hatte nach Polizeiangaben in der Nacht zum Freitag versucht, sich vermummt und mit einem Messer bewaffnet Zugang zum Haus seiner Tante zu verschaffen. Die hatte ihren Bruder, also den Vater des Jungen, per Telefon zu Hilfe gerufen. Der Mann wollte den vermeintlichen Einbrecher stellen und tötete ihn mit einem Kopfschuss, wie die Zeitung «Hartfort Courant» berichtete.

Der Vater habe aus Notwehr gehandelt, nachdem sich der Einbrecher ihm in gefährlicher Weise genähert habe, sagte die Polizei der US-Zeitung. Die Ermittlungen seien jedoch noch nicht abgeschlossen. Das Familiendrama löste in dem 10 000-Einwohner-Ort New Fairfield Entsetzen aus.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer