wza_500x375_613320.jpg
Die junge australische Weltumseglerin Jessica Watson hat eine der größten Herausforderungen ihrer achtmonatigen Reise gemeistert. Die 16-Jährige umschiffte am Mittwochabend das wegen Winden und Strömungen gefürchtete Kap Hoorn in Südamerika.

Die junge australische Weltumseglerin Jessica Watson hat eine der größten Herausforderungen ihrer achtmonatigen Reise gemeistert. Die 16-Jährige umschiffte am Mittwochabend das wegen Winden und Strömungen gefürchtete Kap Hoorn in Südamerika.

dpa

Die junge australische Weltumseglerin Jessica Watson hat eine der größten Herausforderungen ihrer achtmonatigen Reise gemeistert. Die 16-Jährige umschiffte am Mittwochabend das wegen Winden und Strömungen gefürchtete Kap Hoorn in Südamerika.

Sydney. Die junge australische Weltumseglerin Jessica Watson hat eine der größten Herausforderungen ihrer achtmonatigen Reise gemeistert. Die 16-Jährige umschiffte das wegen Winden und Strömungen gefürchtete Kap Hoorn in Südamerika und sah zum ersten Mal seit Oktober Land.

"Ich sehe die Konturen des Kaps, das ist fast mystisch", sagte sie am Donnerstag in einem Satellitentelefonat mit ihren Eltern. Sie setzt ihre Reise nach Australien nun im Atlantik fort.

Watson hatte zuvor mit sechs Meter hohen Wellen und Windgeschwindigkeiten von 70 Kilometern in der Stunde zu kämpfen. Watsons Eltern waren in Chile und wollten bei einem Flugzeugüberflug versuchen, die Jacht ihrer Tochter zu finden um ihr aus der Luft zuzuwinken.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer