Im Rekordtempo hat sich das frisch getraute Paar wiedergetrennt. (Archiv: Simone Bahrmann)
Im Rekordtempo hat sich das frisch getraute Paar wiedergetrennt. (Archiv: Simone Bahrmann)

Im Rekordtempo hat sich das frisch getraute Paar wiedergetrennt. (Archiv: Simone Bahrmann)

Im Rekordtempo hat sich das frisch getraute Paar wiedergetrennt. (Archiv: Simone Bahrmann)

Hannover. Seine Hochzeitsnacht hate er sich wahrscheinlich anders vorsgestellt: Ein Mann in Hannover hat am Tag der Hochzeit seine Braut derart übel beschimpft und misshandelt, dass beide die sofortige Annullierung der Ehe beschlossen haben.

Die Hochzeitsnacht verbrachte der 50-Jährige in einem Obdachlosenasyl, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Nach dem Gang zum Standesamt hatten beide zunächst daheim getrunken. Der Mann beschimpfte die 34-Jährige dann als Prostituierte, zog sie an den Haaren hinter sich her und versuchte ihr, mit einem Küchenmesser die Haare abzuschneiden. Nachdem die Frau am Fenster um Hilfe gerufen hatte, traten Polizisten die Tür ein und verwiesen den Mann der Wohnung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer