Zu solchen Bildern, da sind sich die Politiker einig, soll es nie wieder kommen.
Zu solchen Bildern, da sind sich die Politiker einig, soll es nie wieder kommen.

Zu solchen Bildern, da sind sich die Politiker einig, soll es nie wieder kommen.

Pat Cavaleiro

Zu solchen Bildern, da sind sich die Politiker einig, soll es nie wieder kommen.

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) will sich für einen klaren Kriterienkatalog für Großveranstaltungen einsetzen. Er erwarte, dass dies auf der nächsten Innenministerkonferenz beraten wird, sagte Caffier am Sonntag.

Klare Kriterien, anhand derer eine Veranstaltung abgesichert werden kann, könnten hilfreich sein. "Auf jeden Fall tut man gut daran, dass man sich vorher überzeugt, ob der Veranstalter auch in der Lage ist, solch eine Veranstaltung durchzuführen", so Caffier.

Die Verantwortung sollte jedoch bei den Veranstaltern und den genehmigenden Behörden bleiben und nicht den Bundesländern übertragen werden. Eine Ausnahme könnten Events mit mehr als einer Million Menschen in Stadtstaaten wie Berlin sein.

Darüber könne man noch reden, meinte Caffier. Aber grundsätzlich halte er diese Verschiebung nicht für korrekt. Für die am nächsten Wochenende in Rostock geplante Hanse-Sail sehe er keine Gefahr. Diese Veranstaltung folge einem seit Jahren bewährten Konzept.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer