Erstmals seit langem gibt es im gesamten Rheinland weiße Weihnachten. Nun droht arktische Kälte.

kk/Schnee und Rodel gut, Peschbenden
Peschbenden, Riesenh�gel,Radler im Schnee

Peschbenden, Riesenh�gel,Radler im Schnee

Reimann, Friedhelm (rei)

Peschbenden, Riesenh�gel,Radler im Schnee

Düsseldorf. Weiße Weihnachten in ganz Nordrhein-Westfalen – erstmals seit vielen Jahren wird es in allen Gegenden des Rheinlands eine geschlossene Schneedecke geben. Diese Garantie auf ein stimmungsvolles Fest gaben Donnerstag die Experten vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Essen. „Weiße Weihnacht ist zu hundert Prozent sicher“, sagte Karl-Heinz Nottrodt. So viel Schnee habe es zuletzt vor 24 Jahren gegeben.

Die Geduld von Autofahrern, Bahnreisenden und Flugpassagieren wurde am Donnerstag jedoch noch einmal auf eine harte Probe gestellt. Bereits in den frühen Morgenstunden sorgte Glatteis landesweit für zahlreiche Unfälle. Die verliefen aber nach Angaben der Polizei weitgehend glimpflich. Zwei Menschen wurden schwer verletzt. Von dem Schneechaos besonders betroffen war Niedersachsen: Hier wurde kurzzeitig die Autobahn 7 gesperrt.

Schnee und Reiseverkehr sorgten für Staus im ganzen Land

Donnerstagmittag begann es dann in NRW wieder zu schneien. Vor allem auf den Autobahnen des Ruhrgebiets kam der Verkehr zeitweilig zum Erliegen. Aber auch auf der A 1 und der A 46 im Bergischen Land gab es Staus. Neben dem Wetter sorgte auch der Weihnachts-Reiseverkehr für die Engpässe. In einigen Städten wie Arnsberg oder Aachen wurde der Busverkehr eingestellt. Wegen der knappen Streusalzvorräte war der Winterdienst vielerorts eingeschränkt.

Bei der Bahn gab es Donnerstag Verspätungen vor allem im Fernverkehr von oft mehr als einer Stunde, im NRW-Nahverkehr im Schnitt von 30 Minuten. Der Flugverkehr in Düsseldorf lief weitgehend störungsfrei, in Frankfurt entspannte sich die Lage.

Bis zu 30 Zentimeter Neuschnee werden Freitag erwartet

Am Freitag soll es weiter schneien, Neuschnee von bis zu 30 Zentimeter (Bergisches Land) werden erwartet. An den Weihnachtstagen wird es dann richtig kalt. Die Temperaturen sollen nachts auf Werte von bis zu minus 10 Grad sinken. dpa/Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer