Samstag wird es bis zu elf Grad warm.

Vorhersage
Tschüss, Schnee: Tief „Benjamin“ bringt jede Menge Regen nach Deutschland.

Tschüss, Schnee: Tief „Benjamin“ bringt jede Menge Regen nach Deutschland.

ddp

Tschüss, Schnee: Tief „Benjamin“ bringt jede Menge Regen nach Deutschland.

Düsseldorf. Packt die Gummistiefel aus! Tief „Benjamin“ hat es sich über dem Ostatlantik bequem gemacht und bringt Nordrhein-Westfalen vor allem eines: Wasser von oben und von unten.

So war für die vergangene Nacht zunächst noch Schnee angekündigt, dann Graupel, der in Regen übergeht. Die Niederschläge sollen bis Samstag dauern. Die Unwetterzentrale warnt vor Starkregen: In Wuppertal können beispielsweise bis zu 45 Liter pro Quadratmeter niedergehen. Zugleich strömt, darüber werden sich die Wintermuffel freuen, milde Luft nach Deutschland. Auf satte elf Grad soll das Thermometer am Samstag steigen.

Der Schnee taut, und die Pegelstände steigen

„Das sind fast schon frühlingshafte Temperaturen“, sagt Dorothea Paetzold vom Deutschen Wetterdienst. Die Folge: Tauwetter auch in den Hochlagen der Mittelgebirge und damit steigende Pegelstände. Vor allem kleinere Flüsse und Bäche könnten über die Ufer treten.

Am Donnerstag könnte es noch einmal richtig glatt werden

Bevor es wärmer wird, kann es am Donnerstag noch einmal richtig glatt auf den Straßen in NRW werden. In Krefeld etwa liegt die Tiefsttemperatur bei minus vier Grad. Zu schaffen machen könnte der plötzliche Wetterumschwung auch Menschen mit niedrigem Blutdruck.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer