Die Meteorologen versprechen «Sonnenschein ohne Ende»: Von Mittwoch an werde das Hoch «Norbert» für reichlich Sonne und mitunter fast schon sommerliche Temperaturen sorgen.

Endlich Frühling - raus in die Sonne
Mehr Sonne, mehr Sonnenbrandgefahr - auch im April. (Symbolfoto)

Mehr Sonne, mehr Sonnenbrandgefahr - auch im April. (Symbolfoto)

Fotolia

Mehr Sonne, mehr Sonnenbrandgefahr - auch im April. (Symbolfoto)

Essen/Offenbach. Die Meteorologen versprechen «Sonnenschein ohne Ende»: Von Mittwoch an werde das Hoch «Norbert» für reichlich Sonne und mitunter fast schon sommerliche Temperaturen sorgen, kündigten die Meteorologen am Montag an. Schon am Dienstag sei vielfach ein Auflockern der Wolkendecke zu bemerken. In Nordrhein-Westfalen, so die Kollegen in Essen, werden 19 bis 23 Grad erreicht.

Ab Mittwoch heiße es dann bis mindestens Freitag: «Sonnenschein satt!», so der Meteorologe Simon Trippler. Mit Höchstwerten von 22 bis 29 Grad heizt «Norbert» den Menschen in Deutschland ordentlich ein, am Donnerstag und Freitag könne stellenweise sogar die 30 Grad-Marke durchbrochen werden. Damit stünde der erste heiße Tag des Jahres bevor. Die Nächte allerdings bleiben weiterhin recht frisch und im einstelligen Temperaturbereich. Dem allgemeinen Sommerwettertrend schließt sich auch Nordrhein-Westfalen an, hier werden am Donnerstag 29 Grad erreicht. 

Möglicherweise schmerzhafte Begleiterscheinung der sonnigen Frühlingstage: Die Sonnenbrandgefahr steigt. Immerhin erreicht der Sonnenstand Mitte April schon eine Höhe wie etwa Ende August - die meisten Menschen allerdings haben jetzt im April eine noch ungebräunte Haut. Angesichts von fünf bis elf Stunden Sonnenschein allein am Dienstag seien Schutzmaßnahmen für die Haut daher angebracht, hieß es beim DWD. Außerdem werden Pollenallergiker jetzt wieder stark geplagt. (dpa/Red)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer