kenia
$caption

$caption

dpa

Nairobi (dpa). Mindestens sieben Menschen sind bei einem Bootsunglück vor Kenia ums Leben gekommen. Dies teilte das kenianische Rote Kreuz am Montag mit. Die überladene Passagierfähre mit 82 Menschen an Bord kenterte bereits am Sonntagabend nach einer Kollision mit einem Öltanker, hieß es. Das Boot war auf dem Weg von der Insel Lamu zum kenianischen Festland.

23 Menschen konnten nach Angaben des Roten Kreuzes selbst ans Ufer schwimmen, 25 weitere wurden gerettet. Die Suche nach Überlebenden und Opfern ging am Montagmorgen weiter. In Ostafrika kommt es immer wieder zu Unglücken mit überladenen Passagierfähren. Im benachbarten Tansania starben im September 240 Menschen beim Untergang einer solchen Fähre.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer