Stattgarde startet im Marriott mit einer Hommage an den ESC in die Karnevalssession.

Im Kölner Marriott-Hotel wurden am Samstagabend die besten Kostüme gekürt.
Im Kölner Marriott-Hotel wurden am Samstagabend die besten Kostüme gekürt.

Im Kölner Marriott-Hotel wurden am Samstagabend die besten Kostüme gekürt.

Stephan Eppinger

Im Kölner Marriott-Hotel wurden am Samstagabend die besten Kostüme gekürt.

Köln. Ladies mit Bart sind im Ballsaal des Kölner Marriotts am Samstagabend sehr gefragt, denn bei der zehnten Damenparty der Stattgarde stehen die Zeichen auf ESC und natürlich auf die Vorjahresgewinnerin Conchita Wurst. Markenzeichen der jecken Sause sind auch in diesem Jahr die wohl kreativsten und schönsten Kostüme, die der Kölner Karneval zu bieten hat. Dazu zählt das Comeback der Jacob Sisters, die sich in Sachen Schottenkaro mit den Kölschrockern von Brings gekreuzt haben und die natürlich ihre Handtaschen gerechten Pudel mit an Bord haben.

Auch glitzernder Glamour verbunden mit den europäischen Flaggen zählt zu den Hinguckern des Abends. Und manche Gäste kommen einfach komplett als Stern verkleidet, und das ganz ohne Starallüren. Dazu gesellen sich Altstars wie Nana Mouskouri oder Frida und Agneta von Abba. Selbst die Queen schickt ein Double vorbei, das elegant durch den Ballsaal stöckelt und der Party mit den mehr als 400 Gästen den royalen Glanz verleht. Dazu kommen phantasievolle Kostüme, bei denen statt dem kompletten Gesicht nur der übergroße Kussmund zu sehen ist.

Die berühmten zwölf Punkte gibt es an diesem Abend nicht für den besten Gesang, sondern für das beste Kostüm, über das zur später Stunde im Marriott abgestimmt wird. Unterwegs waren im Ballsaal auch einige ehemalige Mitglieder des Dreigestirns wie Ex-Jungfrau René Sion, der mit blonder Perücke und elegantem schwarzen Abendkleid bei der Damenparty glänzen konnte. Auch Grünen-Bürgermeister Andreas Wolter eroberte mit seinem Lebenspartner das jecke Treiben für sich. Freude gibt es ebenfalls bei der Stattgarde und ihrem Kapitän André Schulze Isfort selbst, denn die Garde ist für mehr als 90 Aufzüge in den Sälen gebucht und wird zum zweiten Mal im Rosenmontagszug dabei sein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer