Rabat. Nach dem Kentern eines Segelboots vor der Küste Marokkos sind sechs Insassen, darunter drei Deutsche, als vermisst gemeldet worden. Ein siebtes Besatzungsmitglied, eine Frau aus Deutschland, konnte sich schwimmend an Land retten.

Wie die staatliche marokkanische Nachrichtenagentur MAP am Mittwoch meldete, war das Boot bei heftigem Sturm vor dem Hafen von Mahdia nördlich der Hauptstadt Rabat gekentert.

Die Polizei leitete eine Suchaktion mit einem Hubschrauber ein. Bei den Vermissten handelte es sich um zwei Männer und eine Frau aus Deutschland sowie eine Österreicherin, eine Dänin und einen Slowenen.

Die Deutsche, die an Land hatte schwimmen können, wurde in ein Krankenhaus gebracht. Das Unglück hatte sich am Dienstag ereignet. Die Suchaktion wurde in der Nacht unterbrochen und am Mittwoch wieder aufgenommen. Nähere Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. dpa mh/hk xx n1 sm

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer