Schon aus PR-Gründen war es eine gute Idee von RTL, die Kritiker zur öffentlichen Vorführung einzuladen. Es hat sie nicht besänftigt, obwohl ihre Vorwürfe nach Ansicht einer Folge doch reichlich übertrieben erscheinen. Die Babys waren nicht wirklich in Gefahr, und ob durch eine zeitweise Betreuung durch Fremde an maximal vier Tagen anhaltende Bindungsängste ausgelöst wurden, ist zu bezweifeln. Für die zugespitzte Inszenierung muss man RTL kritisieren, aber zugleich sollte man über das eigentliche Problem diskutieren: Wie lassen sich Teenager darüber aufklären, was es bedeutet, Kinder zu bekommen?

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer