Immer mehr Arbeitnehmer werden wegen psychischer Probleme krank geschrieben.

Düsseldorf. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport der Barmer hervor, der am Mittwoch vorgestellt wurde. Danach stieg der Anteil an den Fehlzeiten zwischen 2003 und 2008 um 51 Prozent.

Nach den Muskel-Skelett-Erkrankungen seien psychische Probleme bereits die zweithäufigste Ursache für Fehlzeiten. Gründe für psychische Erkrankungen sind nach Angaben von Rainer Wieland, Autor der Studie, Zeitdruck, ein erhöhtes Arbeitstempo und Sorgen um den Arbeitsplatz.

Dabei belaste der Stress im Beruf stärker das Privatleben als es umgekehrt der Fall sei. Wieland appellierte an Firmen, sich um eine "gesunde" Unternehmenskultur zu bemühen.

Es sei wichtig, Mitarbeiter zu motivieren und ihre Arbeit anzuerkennen. Dies bringe den Unternehmen Vorteile. So sei die Möglichkeit zu Produktivitätssteigerungen durch technologische Erneuerungen mittlerweile begrenzt. Umso wichtiger werde die Motivation der Mitarbeiter.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer