Zwei Kaufleute sollen mit gefälschten Rauchmeldern aus China gehandelt haben. Im Ernstfall hätten die Geräte nicht funktioniert.

Die unbrauchbaren Rauchmelder-Plagiate tragen ein gefälschtes Test-Siegel.
Die unbrauchbaren Rauchmelder-Plagiate tragen ein gefälschtes Test-Siegel.

Die unbrauchbaren Rauchmelder-Plagiate tragen ein gefälschtes Test-Siegel.

dpa

Die unbrauchbaren Rauchmelder-Plagiate tragen ein gefälschtes Test-Siegel.

Mönchengladbach. Anstatt lebensrettender Rauchmelder sollen zwei deutsche Geschäftsleute in großem Stil unbrauchbare Plagiate verkauft haben. Die 44 und 59 Jahre alten Männer hätten die mehr als 800 000 Fälschungen in China in Auftrag gegeben und mit gefälschten Prüf-Siegeln an große Handelsketten wie Aldi Süd, Plus und Praktiker verkauft, sagte Staatsanwältin Carola Guddat am Donnerstag beim Prozessauftakt gegen die Kaufmänner vor dem Landgericht Mönchengladbach. Die beiden Angeklagten müssen sich wegen Betruges, Urkundenfälschung und Marken-Verstößen verantworten. Im schlimmsten Fall hätte der riesigen Betrug Menschenleben kosten können.

Der angeklagte 59-Jährige aus Osterholz-Scharmbeck (Niedersachsen) hatte laut Anklage auch die Lizenzen für die Original-Geräte der Firma Eyston aus Hongkong besessen und die Originale vertrieben. Mit Hilfe seines Komplizen soll dann die Firma "Global Success" in China die wesentlich günstigeren Fälschungen beschafft haben.

Für 2,25 Euro pro Stück seien dann 370 000 gefälschte Geräte unter dem Namen "Eurotools" an Aldi Süd verkauft worden. Ein Testkäufer im Auftrag von Eyston habe den Schwindel schließlich ans Licht gebracht und große Rückrufaktionen ausgelöst. Allein bei Aldi Süd entstand bei einer Rückrufaktion der Rauchmelder ein Schaden von 300000 Euro.

Rund 600 Menschen sterben jährlich in Deutschland bei Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten. Tödlich ist bei einem Brand in der Regel nicht das Feuer, sondern der Rauch. Bereits drei Atemzüge hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein, die Opfer werden im Schlaf bewusstlos und ersticken dann.

Der laute Alarm des Rauchmelders warnt auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt den nötigen Vorsprung, sich in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren.

Beim Kauf eines Melders (schon ab 2,95 Euro) sollte auf das "VdS"-Zeichen geachtet werden. Diese Geräte werden von der Feuerwehr empfohlen. Mindestens einen Rauchmelder sollte es pro Stockwerk geben, besser einen pro Zimmer. Rauchmelder sollten an der Decke mit einem Mindestabstand von 15 Zentimetern zu den Wänden angebracht werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer