Rosenheim (dpa) - Als wahre Freunde und Helfer haben sich zwei Polizisten bei einem nächtlichen Störenfried in Rosenheim bei München erwiesen.

Weil die Beamten den ohrenbetäubend laut Radio hörenden Mann auch mit sanftem Druck nicht wecken konnten, ließen sie ihn einfach weiterschlafen und schalteten die Musik aus. Anschließend drehten sie den laut schnarchenden Ruhestörer sogar noch auf die Seite, um auch seine Lautstärke zu verringern.

Anwohner hatten sich in der Nacht zum Freitag beschwert, dass aus einer Wohnung laute Musik dröhne. Eine Streife fuhr zum Haus, hörte schon im Flur den Lärm und machte mit Läuten und Klopfen an der Tür auf sich aufmerksam. Doch niemand machte auf. Die Beamten griffen nun «auf eigene Hausmittel» zurück, wie es im Polizeibericht heißt, und öffneten die Tür. Der 43-jährige Übeltäter lag selig schlummernd im Bett. Nachdem das Radio ausgeschaltet war, wollte die Streife den Mann zur Rede stellen, doch der ließ sich «trotz intensiver Versuche» nicht wecken.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer