Columbus (dpa) - Die Polizei in Columbus (US-Bundesstaat Ohio) hat einen 13-Jährigen Jungen erschossen, weil er eine Pistolen-Attrappe gezogen hatte. Er habe unter dem Verdacht gestanden, an einem Raubüberfall beteiligt gewesen zu sein, teilte die Polizei in Columbus mit. Die Polizisten hätten ihn festnehmen wollen. Der 13-Jährige sei in ein Kinderkrankenhaus gebracht worden, dort aber seinen Verletzungen erlegen.

Der Bürgermeister von Columbus, Andrew Ginther, kritisierte, dass der Achtklässler überhaupt in den Besitz der Schusswaffen-Replica kommen konnte. «Es läuft etwas falsch in unserer Gesellschaft», sagte Ginther. «Wegen unserer Waffen-Verrücktheit und dem Hang zur Gewalt musste ein 13-Jähriger sterben.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer