In Herne wird ein Streifenwagen alarmiert. Einsatz in der Kantstraße. Dort sitzt ein Mann auf einem Sofa und schneidet sich mit einem Messer selbst. Wenig später ist der Mann tot, er stirbt durch einen Schuss aus einer Polizeiwaffe.

Der mutmaßlich verwirrte Mann soll mit einem Messer auf Polizisten zugelaufen sein. Symbolbild
Der mutmaßlich verwirrte Mann soll mit einem Messer auf Polizisten zugelaufen sein. Symbolbild

Der mutmaßlich verwirrte Mann soll mit einem Messer auf Polizisten zugelaufen sein. Symbolbild

Paul Zinken

Der mutmaßlich verwirrte Mann soll mit einem Messer auf Polizisten zugelaufen sein. Symbolbild

Herne. Polizisten haben in Herne einen Mann erschossen, der sie mit einem Messer bedroht haben soll. Die Beamten seien am Sonntagmorgen alarmiert worden, weil der Mann nach Zeugenaussagen auf einem Sperrmüll-Sofa in der Herner Innenstadt gesessen und sich dabei mit einem langen Messer selbst verletzt haben soll. Wenige Minuten später habe die Besatzung eines Streifenwagens versucht, den mutmaßlich verwirrten Mann zu beruhigen, teilte ein Polizeisprecher mit.

Als der Mann aufgesprungen und mit dem Messer auf die Beamten zugelaufen sei, hätten diese nach mehreren Warnungen Schüsse abgegeben. Der Mann starb später im Krankenhaus. Durch einen Querschläger sei eine Polizistin leicht verletzt worden.

«Aus Neutralitätsgründen hat das Polizeipräsidium Münster die weitere Ermittlungsarbeit übernommen», teilte Schütte weiter mit. Der tote Mann aus Herne sollte am Sonntagnachmittag obduziert werden. Zuerst hatte der WDR über die tödlichen Schüsse berichtet.dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer