Die Polizei untersucht, wer den Laserstrahl auf die startende Maschine gerichtet hat. Foto: Daniel Hambury/Archiv
Die Polizei untersucht, wer den Laserstrahl auf die startende Maschine gerichtet hat. Foto: Daniel Hambury/Archiv

Die Polizei untersucht, wer den Laserstrahl auf die startende Maschine gerichtet hat. Foto: Daniel Hambury/Archiv

dpa

Die Polizei untersucht, wer den Laserstrahl auf die startende Maschine gerichtet hat. Foto: Daniel Hambury/Archiv

London (dpa) - Ein Passagierflugzeug ist kurz nach dem Start in London umgekehrt, nachdem ein Laserstrahl das Cockpit ins Visier genommen hatte.

Die Maschine mit dem Ziel New York sei als Vorsichtsmaßnahme kurz darauf in London Heathrow wieder gelandet, sagte ein Sprecher der Linie Virgin Atlantic am Sonntagabend. Die Polizei untersuche, wer den Laserstrahl auf die startende Maschine gerichtet habe, berichtete die Nachrichtenagentur PA.

«Die Sicherheit unserer Crew und unserer Kunden hat höchste Priorität», begründete ein Virgin-Sprecher die Entscheidung zur Umkehr. Der britische Sender BBC veröffentlichte eine Audioaufnahme aus dem Cockpit, in der berichtet wurde, ein Copilot habe sich nach dem Laser-Zwischenfall unwohl gefühlt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer