Berlin. Mit der Darstellung eines Paares beim Sex sorgt der umstrittene Plastinator Gunther von Hagens erneut für Ärger. Bei der Ausstellung "Körperwelten & Der Zyklus des Lebens" sind von diesem Donnerstag an in Berlin erstmals die Körper eines präparierten toten Mannes und einer toten Frau beim Geschlechtsverkehr zu sehen.

Dieser Tabubruch erzürnte schon im Vorfeld zahlreiche Menschen, darunter Politiker mehrerer Parteien. Von Hagens verteidigte das Plastinat: Es stelle einen Teil des menschlichen Lebens dar. In Paris musste die Leichenschau nach einem Gerichtsurteil im April vorzeitig schließen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer