Symbolbild.
Symbolbild.

Symbolbild.

Sebastian Kahnert

Symbolbild.

Essen. Das Wetter schlägt Kapriolen, bietet am Sonntag Sonne, Regen und hefitge Böen. auf. Wie der Deutsche Wetterdienst Essen für Nordrhein-Westfalen meldet,  windet es heftig, sind örtlich schwere Sturmböen möglich. Der Sonntagsspaziergang sollte entsprechend nicht gerade durch den Wald führen. 

Hintergrund ist ein Orkantief Nannette, das über die Nordsee nach Norwegen zieht und für den Westen Deutschlands Sturm und milde Luft bringt. Am Montag übernimmt ein neues kräftiges Tief über dem Ärmelkanal das Kommando.

Bis zum Abend können die Böen zwischen 65 und 85 km/h erreichen.In exponierten Berglagen kann der Sturm auch 95 km/h erreichen. Am Abend schwächt sich der Wind langsam ab.

Die neue Woche startet dann in ganz Deutschland mit milden Temperaturen. Das Thermometer steigt auf frühlingshafte 10 bis 15 Grad. Dazu gibt es einen Mix aus Sonne und Wolken. Mit dem stürmischen Wetter ist es dann erstmal vorbei.  Am Montag ist es im Westen und Nordwesten weiterhin stark bewölkt und vom Saarland bis nach Schleswig-Holstein fällt gelegentlich etwas Regen.

Der Regenschirm kann ab der Wochenmitte nach Angaben der Wetter-Experten dann aber überall zu Hause gelassen werden. Zum kommenden ersten Adventswochenende kommt kältere Luft nach Deutschland. Die Tageshöchstwerte liegen dann bei 5 bis 10 Grad. Mit Sonnenschein ist es dann aber erstmal vorbei, vielmehr zeigt sich das Novemberwetter eher von seiner grauen Seite. (Red/dpa) 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer