wza_500x315_643072.jpg
Zwei Schüler gehen am Montag über das Gelände der Odenwaldschule.

Zwei Schüler gehen am Montag über das Gelände der Odenwaldschule.

dpa

Zwei Schüler gehen am Montag über das Gelände der Odenwaldschule.

Heppenheim/Darmstadt (dpa). An der Odenwaldschule im hessischen Heppenheim sind weitere Missbrauchsfälle bekannt geworden. Am Wochenende hätten sich vier weitere ehemalige Schüler gemeldet, sagte Direktorin Margarita Kaufmann am Montag in Heppenheim.

Darunter sei auch eine Frau. «Ihre Erfahrungen waren so schlimm, dass sie am Telefon weinte», sagte Kaufmann. «Wir haben jetzt 24 Fälle, 23 Männer und eine Frau.» Sie geht von drei Lehrern als mutmaßlichen Tätern aus. Im Laufe des Montags sollte noch ein Brief an rund 900 Altschüler der vor 100 Jahren gegründeten Reformschule verschickt werden.

Unterdessen wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Darmstadt wegen sexuellen Missbrauchs an der Odenwaldschule bereits vor Jahren ermittelt hat. Das Verfahren sei damals jedoch wegen Verjährung eingestellt worden, bestätigte Sprecher Ger Neuber am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Details zu dem Verfahren könne er nicht nennen, «da die Akten inzwischen vernichtet wurden». Nach den erneuten Vorwürfen in den vergangenen Tagen sei die Polizei gebeten worden, mit dem Internat in Heppenheim Kontakt aufzunehmen. Neuber sagte, der Staatsanwaltschaft liege keine Anzeige vor.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer