Er steckte in einem Schornstein in Berlin fest. Retter befreien den Obdachlosen aus der Tiefe. Der Mann war vorher schon aufgefallen.

Berlin (dpa). Ein obdachloser Mann ist in Berlin vom Dach eines Hauses zehn Meter tief in einen Schornstein gefallen und schwer verletzt worden.

Rettungskräfte verschafften sich am Mittwoch im Innern des Gebäudes Zugang zu dem Schornstein und zogen den Mann in Höhe der zweiten Etage heraus. Dabei verlor er das Bewusstsein und musste wiederbelebt werden, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Zuvor war es nicht gelungen, den Eingeklemmten mit Seilen wieder nach oben zu ziehen - den Mann hatten die Kräfte verlassen.

Das leerstehende Gebäude wird der Feuerwehr zufolge saniert und ist abgesperrt. Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hat am Vormittag die Polizei alarmiert, nachdem er den Mann entdeckt hatte. Was er auf dem Dach gemacht hat und wie er in den Schornstein gestürzt ist, war unklar.

Der Obdachlose war laut Polizei am Vortag in einem U-Bahnhof aufgefallen und ins Krankenhaus gekommen, weil er einen verwirrten Eindruck gemacht hatte. Ob er aus der Klinik entlassen wurde oder auf eigene Faust gegangen ist, blieb offen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer