Orkantief «Alexandra» bringt Sturmböen
Symbolbild

Symbolbild

Jens Büttner

Symbolbild

Essen (dpa) - In den kommenden Tagen wird es stürmisch in Nordrhein-Westfalen. Nach den Prognosen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) könnten am Samstag schwere Sturmböen bis zu einer Geschwindigkeit von 100 Kilometern die Stunde über das Land fegen. „Ich würde dann nicht die Nähe von Bäumen suchen“, sagte der Meteorologe Malte Witt am Mittwoch in Essen. Da viele Böden vom Regen aufgeweicht seien, könnten auch Stämme umkippen.

Bereits am Donnerstag frischt der Wind nach den Worten von Witt auf und erreicht stürmische Böen bis zu 75 Kilometern in der Stunde. Dazu falle mancherorts starker Regen. Am Freitag werden die Böen dann voraussichtlich kräftiger, unter anderem im Bergland und in Ostwestfalen. Bis zum Samstag klettern die Temperaturen laut Witt auf Werte bis 14 Grad.

Laut DWD drohen anderen Regionen in Deutschland schwere Unwetter mit Sturm. Auf den Nordfriesischen Inseln sowie auf dem Brocken im Harz werden Böen von 140 bis 180 Kilometern die Stunde erwartet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer