Die Opferbilanz der Stürme «Ingrid» und «Manuel» steigt weiter. Foto: Francisca Meza
Die Opferbilanz der Stürme «Ingrid» und «Manuel» steigt weiter. Foto: Francisca Meza

Die Opferbilanz der Stürme «Ingrid» und «Manuel» steigt weiter. Foto: Francisca Meza

dpa

Die Opferbilanz der Stürme «Ingrid» und «Manuel» steigt weiter. Foto: Francisca Meza

Mexiko-Stadt (dpa) - Starke Regenfälle haben in der mexikanischen Tourismusmetropole Acapulco erneut Hochwasseralarm ausgelöst. Die Behörden schlossen am Donnerstag (Ortszeit) die Schulen und ordneten die Evakuierung von gefährdeten Gebieten an.

Anfang der vergangenen Woche hatten zwei Tropenstürme in Mexiko schwere Verwüstungen angerichtet. Die Opferbilanz der Stürme «Ingrid» und «Manuel» steigt weiter. Am Donnerstag erhöhte das Innenministerium die Zahl der Todesopfer auf 145. Knapp 50 Menschen werden noch vermisst. Die meisten von ihnen werden in einem Dorf im Bundesstaat Guerrero im Südwesten des Landes vermutet, das bei einem Erdrutsch fast völlig zerstört wurde.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer