Manila. Ein schwerer Taifun hat auf den Philippinen mindestens 18 Menschenleben gefordert. Sechs Menschen wurden am Freitag noch vermisst, berichtete die Katastrophenbehörde. Taifun "Chan-Hom" war mit heftigem Dauerregen über den Norden des Inselreichs gezogen und hatte mehrere Erdrutsche ausgelöst.

Zahlreiche Häuser wurden unter Erdmassen begraben. Strommasten kippten um und Bäume wurden entwurzelt. Mehrere Menschen ertranken bei Überschwemmungen. Die Behörden stoppten den Fährverkehr zwischen verschiedenen Inseln. Tausende Passagiere saßen in den Häfen fest.

Der Taifun fegte mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 Kilometern in der Stunde über das Land. Es war der zweite Taifun der Saison und folgte nur wenige Tage auf "Kujira", der mindestens 27 Menschenleben gefordert hatte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer