Bremen. Ein Mann hat am Montag zwei 58 und 59 Jahre alte Frauen in Bremen auf der Straße erstochen. Die Polizei konnte einen Verdächtigen in der Nähe des Tatorts festnehmen. Die Identität des Mannes war am späten Nachmittag noch unklar.

"Er hat keine Ausweispapiere dabei und verweigert jede Aussage", sagte Polizeisprecher Dirk Siemering. Auch der Hintergrund der rätselhaften Bluttat ist offen. Die Männer der beiden Opfer waren zur Tatzeit nicht zu Hause. Sie werden nach Angaben des Sprechers psychologisch betreut.

Zeugen hatten gegen Mittag Hilfeschreie einer der beiden Frau gehört, die aus einem Haus auf die Straße gelaufen war. Ein Mann verfolgte sie. Er holte sie ein, stieß sie zu Boden und stach mehrmals mit einem Messer auf sie ein.

Die 58-Jährige starb noch auf der Straße. In der Nähe fanden die Ermittler die 59-Jährige tot in einer Garageneinfahrt. Auch sie wurde erstochen. Nach den Ermittlungen handelt es sich bei den Getöteten um Nachbarinnen.

Der Tatort im Bremer Stadtteil Findorff wurde weiträumig abgesperrt. "Wir suchen nach Beweismitteln", sagte Siemering. Die Befragung der Zeugen dauere an. Weitere Ergebnisse wollen die Ermittler der Mordkommission im Laufe des Dienstags bekanntgeben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer