Im Sauerland wissen die Menschen nicht mehr wohin mit dem Schnee.
Im Sauerland wissen die Menschen nicht mehr wohin mit dem Schnee.

Im Sauerland wissen die Menschen nicht mehr wohin mit dem Schnee.

dpa

Im Sauerland wissen die Menschen nicht mehr wohin mit dem Schnee.

Attendorn/Olpe (dpa). Beim Schneeräumen auf dem Dach einer Reithalle im sauerländischen Attendorn sind zwei Männer in die Tiefe gestürzt und schwer verletzt worden. Die 28-Jährigen waren am Mittwoch auf ein Plexiglas-Lichtband im Dach geraten, durchgebrochen und auf den fünf Meter tiefer liegenden Hallenboden gestürzt. Sie kamen in ein Krankenhaus, wie die Olper Polizei am Donnerstag berichtete.

Zahlreiche Dächer in der Region ächzen nach wie vor unter der nassen Schneelast. In Olpe bildete sich am Donnerstag im Dach eines Industriebetriebes ein etwa 20 Quadratmeter großer Krater. Das Dach drohte nach innen zu stürzen. Die Mitarbeiter konnten sich unverletzt in Sicherheit bringen.

Auch das Dach einer weiteren Firma in Olpe drohte einzubrechen. Das Gebäude wurde gesperrt. Es war zunächst unklar, ob die Dächer geräumt werden können, da Nieselregen den Schnee noch schwerer werden ließ. «Manchmal kann es ja zu viel sein, wenn dann noch ein paar Menschen zum Räumen auf das Dach steigen», sagte Polizeisprecher Stephan Clemens.

Besitzer von Häusern mit Flachdächern würden angesichts der Wetterlage nun aber vermehrt ihre Gebäude von der Schneelast befreien. «Man sieht überall Leute auf den Dächern stehen und Schnee schippen», sagte Clemens.

Bereits am Dienstag war in Attendorn ein 1200 Quadratmeter großes Dach einer Lagerhalle zusammengebrochen und hatte 1,5 Millionen Euro Schaden angerichtet. Ein in seinem Auto sitzender Schaulustiger war eingeklemmt worden. Der Mann wurde mit einem Schock und Quetschungen geborgen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer