59824118704_9999.jpg
Die Stadt Duisburg hatte Donnerstagabend zu einer Gedenkveranstaltung für die Opfer der Loveparade-Katastrophe vor vier Jahren eingeladen. Oberbürgermeister Sören Link (SPD/am Rednerpult) hielt eine Ansprache. Bei der Tragödie am 24. Juli 2010 starben 21 Menschen.

Die Stadt Duisburg hatte Donnerstagabend zu einer Gedenkveranstaltung für die Opfer der Loveparade-Katastrophe vor vier Jahren eingeladen. Oberbürgermeister Sören Link (SPD/am Rednerpult) hielt eine Ansprache. Bei der Tragödie am 24. Juli 2010 starben 21 Menschen.

21 rote Luftballons für die 21 Opfer der Loveparade 2010 werden auf der öffentlichen Gedenkfeier für die Loveparadeopfer steigen gelassen.

An der Gedenktstätte für die Loveparadeopfer versammeln sich vor Beginn der öffentlichen Feier die Menschen.

An der Gedenktstätte für die Loveparadeopfer versammeln sich vor Beginn der öffentlichen Feier die Menschen.

An der Gedenktstätte für die Loveparadeopfer ist vor Beginn der öffentlichen Feier für die Opfer der Loveparade eine rote Blume platziert worden.

dpa, Bild 1 von 5

Die Stadt Duisburg hatte Donnerstagabend zu einer Gedenkveranstaltung für die Opfer der Loveparade-Katastrophe vor vier Jahren eingeladen. Oberbürgermeister Sören Link (SPD/am Rednerpult) hielt eine Ansprache. Bei der Tragödie am 24. Juli 2010 starben 21 Menschen.

Duisburg. Vier Jahre nach der Tragödie bei der Loveparade hat Duisburg der Toten und Verletzten gedacht. „Das Unglück hat tiefe Wunden gerissen – in Familien, in Lebensgeschichten, in Zukunftspläne, auch in unserer Stadt“, sagte Oberbürgermeister Sören Link (SPD) Donnerstag bei der Gedenkfeier. Die Stadt hatte zu der Gedenkfeier in der Nähe der Unglücksstelle an einem Tunnel eingeladen. Auch Betroffenen-Initiativen drückten ihre Anteilnahme aus.

Bei der Tragödie am 24. Juli 2010 waren 21 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 500 verletzt worden.

Öffentliche Gedenkfeier für die Opfer der Loveparade
Die Stadt Duisburg hatte Donnerstagabend zu einer Gedenkveranstaltung für die Opfer der Loveparade-Katastrophe vor vier Jahren eingeladen. Oberbürgermeister Sören Link (SPD/am Rednerpult) hielt eine Ansprache. Bei der Tragödie am 24. Juli 2010 starben 21 Menschen.

Die Stadt Duisburg hatte Donnerstagabend zu einer Gedenkveranstaltung für die Opfer der Loveparade-Katastrophe vor vier Jahren eingeladen. Oberbürgermeister Sören Link (SPD/am Rednerpult) hielt eine Ansprache. Bei der Tragödie am 24. Juli 2010 starben 21 Menschen.

21 rote Luftballons für die 21 Opfer der Loveparade 2010 werden auf der öffentlichen Gedenkfeier für die Loveparadeopfer steigen gelassen.

An der Gedenktstätte für die Loveparadeopfer versammeln sich vor Beginn der öffentlichen Feier die Menschen.

An der Gedenktstätte für die Loveparadeopfer versammeln sich vor Beginn der öffentlichen Feier die Menschen.

An der Gedenktstätte für die Loveparadeopfer ist vor Beginn der öffentlichen Feier für die Opfer der Loveparade eine rote Blume platziert worden.

Roland Weihrauch, Bild 1 von 5

21 rote Luftballons für die 21 Opfer der Loveparade 2010 werden auf der öffentlichen Gedenkfeier für die Loveparadeopfer steigen gelassen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer