Breitbrunn/Prien. Kochend heißes Wasser aus geplatzten Kühlschläuchen hat am Mittwochabend in einem Linienbus am Chiemsee sechs Menschen verletzt - zwei von ihnen schwer.

Wie die Polizei in Prien (Bayern) am Donnerstag mitteilte, platzten die Schläuche in der Seitenverkleidung des Busses. Zwei Urlauber aus Niederbayern, die direkt hinter dem Fahrer saßen, wurden mit dem Wasser bespritzt und zogen sich schwere Verbrennungen zu.

Die 46 Jahre alte Frau verbrannte sich beide Beine und kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Münchner Krankenhaus. Ihr Mann wurde an Unterarm, Brust und Fuß verletzt und kam ebenfalls in ein Krankenhaus. Vier weitere der insgesamt 15 Fahrgäste mussten wegen Atembeschwerden in die Klinik.

Die Kühlschläuche platzen ersten Ermittlungen zufolge wegen Überhitzung. Der Linienbus wurde sichergestellt und abgeschleppt. Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, das Klarheit über die Unfallursache geben soll.
 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer