Brutzelt nun für Ihre Gez-Gebühren: Fernsehkoch Tim Mälzer.
Brutzelt nun für Ihre Gez-Gebühren: Fernsehkoch Tim Mälzer.

Brutzelt nun für Ihre Gez-Gebühren: Fernsehkoch Tim Mälzer.

Brutzelt nun für Ihre Gez-Gebühren: Fernsehkoch Tim Mälzer.

Tim Mälzer, Koch aus Leidenschaft, will sein Zampano-Image ablegen und künftig öffentlich-rechtlich kochen. Ab April steht er zunächst für ein Jahr exklusiv bei der ARD unter Vertrag, wird mehrere Shows moderieren und diese auch selbst produzieren. Erster Auftritt ist am Ostersonntag. Ab dann steht der 38-jährige Starkoch regelmäßig samstags ab 15.30 Uhr am Herd - gewissermaßen als Nachfolger von Alfred Biolek ("Alfredissimo").

Doch im Gegensatz zu Biolek, der sich eher als Talkmaster denn als Koch präsentierte, will Mälzer auf Gäste verzichten: Es soll einzig und allein und seriös ums Kochen gehen. Seine größten Erfolge hatte der gebürtige Elmshorner bei Vox, wo er seit 2003 unter anderem Sendungen wie "Schmeckt nicht, gibt’s nicht" oder "Born to Cook" präsentierte. Seine Kochbücher "Born to Cook" und "Born to Cook 2" sind Bestseller.

In dem Trickfilm "Ratatouille" lieh der Starkoch zudem als Synchronsprecher dem Sous-Chef Horst seine Stimme. In der real existierenden Kochwelt jenseits des Fernsehens kündigte Mälzer für dieses Frühjahr die Eröffnung seines neuen Restaurants in Hamburg an. "Bullerei" soll die Gaststätte heißen.Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer