INA FASSBENDER

Jürgen Großmann will sich nach seinem Abschied vom RWE-Chefposten aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Laut „Financial Times Deutschland“ (FTD) schließt der 59-Jährige einen Wechsel in den Aufsichtsrat des Energiekonzerns aus. „Ich will hart daran arbeiten, wieder eine Privatperson zu werden“, sagte Großmann, der zum 1. Juli seinen Posten abgibt.

Großmann wurde 1952 in Mülheim/Ruhr geboren. Er studierte Eisenhüttenkunde und Wirtschaftswissenschaften. Laut „FTD“ strebt er ein Aufsichtsratsmandat bei RWE nicht an, ebenso wenig wie Mandate in anderen Kontrollgremien: „Ich bin auch so gut ausgelastet.“ In der Tat dürfte er bei seinen Plänen kaum mehr Zeit für die Familie (Frau, drei Kinder) haben als bisher. Der Multimillionär ist geschäftsführender Gesellschafter des Stahlherstellers Georgsmarienhütte. Außerdem will er laut FTD den Dortmunder Gebäudedienstleister RGM, der ihm zu 90 Prozent gehört, internationalisieren. Sein Hobby, das Segeln, wird er aber wohl beibehalten.

Die Energiebranche verliert einen ihrer wortgewaltigsten Fürsprecher. Doch auch er konnte den Atomausstieg nicht abwenden. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer