Michael Kappeler

Ronald Pofalla (54), Kanzleramtsminister, ist einer der engsten Vertrauten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU). Er ist ihr Mann für die Machtzentralen: Seit 2009 koordiniert er das Regierungshandeln. Davor war er vier Jahre Generalsekretär der CDU. Im Kanzleramt ist er auch Koordinator der deutschen Geheimdienste – und dadurch in den Mittelpunkt der Späh-Affäre gerückt.

Der gebürtige Niederrheiner aus Weeze ist Jurist und Diplom-Sozialpädagoge. Er entwickelte den Wahlkampf 2009 mit – der Union gelang es, aus der großen Koalition heraus in ein Bündnis mit der FDP einzusteigen.

Pofalla trat schon mit 16 Jahren in die CDU ein. Seit 1990 ist er Bundestagsabgeordneter. Der 54-Jährige ist bestens vernetzt. So humorvoll er sein kann, so heftig kann er in seinen Reaktionen sein.

Bekanntestes Beispiel ist sein Zorn über den Parteikollegen Wolfgang Bosbach, als dieser das zweite Griechenland-Hilfspaket ablehnte. „Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen“, schleuderte er ihm nach Medienberichten entgegen. Später hieß es, die beiden Rheinländer hätten sich ausgesprochen. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer