Roman Polanski stürzt sich sechseinhalb Monate nach seiner Entlassung aus dem Hausarrest in der Schweiz erstmals wieder in die Arbeit. In einem Vorort von Paris haben die Dreharbeiten für den Film „Der Gott des Gemetzels“ mit den Schauspielern Kate Winslet, Jodie Foster und Christoph Waltz begonnen.

Polanski war Ende September 2009 wegen eines US-Haftbefehls in Zürich festgenommen worden und stand bis Juli 2010 in seinem Chalet in Gstaad unter Hausarrest. Die Schweizer Behörden entschieden sich aber letztendlich gegen eine Auslieferung und entließen Polanski in die Freiheit.

Die kalifornische Staatsanwaltschaft wirft dem 77-Jährigen vor, sich 1977 an einer Minderjährigen vergangen und sich dann der US-Justiz entzogen zu haben. Damals gestand der polnisch-französische Filmemacher, ein 13 Jahre altes Mädchen in der Villa seines Freundes Jack Nicholson mit Champagner und Drogen zum Sex verführt zu haben.

Er floh nach Europa und arbeitete seitdem meistens in seiner Wahlheimat Frankreich. Auch zur Oscar-Verleihung 2003, wo er die Auszeichnung für seine Regie im Film „Der Pianist“ erhielt, reiste er aus Angst vor der Justiz nicht in die USA.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer