38310323604_9999.jpg
$caption

$caption

Helios

Petra Thürmann hat gleich zwei verantwortungsvolle Arbeitsstellen und gilt in beiden als Koryphäe. Zum einen ist sie Chefärztin für Pharmakologie am Helios Klinikum in Wuppertal. Zum anderen ist sie Professorin an der Privatuniversität Witten/Herdecke. Jetzt kommt noch eine weitere gewichtige Aufgabe hinzu. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat Petra Thürmann in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen berufen.

Das siebenköpfige Gremium erstellt Gutachten zur Weiterentwicklung der medizinischen Versorgung. Das heißt: Thürmann wird dem deutschen Bundestag in Zukunft Reformvorschläge machen.

Was für die 51-Jährige spricht: Sie ist Spezialistin für Arzneimittel und erforscht deren unerwünschte Wirkungen. Auf Basis ihrer Studien hat sie im vergangenen Jahr einen Arznei-Kompass für Senioren entwickelt. Dieser zeigt auf, welche Medikamente eher nicht für ältere Menschen geeignet sind, weil sie zusammen eingenommen Nebenwirkungen hervorrufen können. Eine vergleichbare Zusammenstellung hat es zuvor noch nicht in Deutschland gegeben. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer