Peter Tobiassen liebt seinen Job. Doch jetzt wird sich der 55-Jährige nach einer neuen Stelle umschauen müssen: Er wird in Zukunft nicht mehr gebraucht. Aber gerade darauf ist Tobiassen sogar ein bisschen stolz. "Wir haben unsere Aufgabe weitestgehend erfüllt."

Seit 1978 leitet er die Zentralstelle für Recht und Schutz der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen in Bockhorn bei Wilhelmshaven. Bis heute haben sich rund 3,3 Millionen Männer gegen die Zeit im Militär entschieden. Geht es nach Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, muss künftig niemand mehr verweigern. Der CSU-Politiker will die Wehrpflicht aussetzen. Die 1956 gegründete Bundeswehr wäre dann eine Freiwilligenarmee.

Genau dafür hat die Zentralstelle jahrzehntelang gekämpft. Pazifisten und kirchliche Gruppen hatten die Einrichtung am 2.März 1957 gegründet, um Kriegsdienstverweigerer zu beraten und ihnen in rechtlichen Fragen zu helfen.

Für Anfang Oktober hat die Zentralstelle ihre Mitglieder zu einer Versammlung geladen. Wichtigster Punkt auf der Tagesordnung: die Auflösung der Einrichtung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer