Monika Piel ist der größten ARD-Anstalt, "ihrem" Westdeutschen Rundfunk (WDR), schon seit mehr als 30 Jahren treu. Nun wartet auf die Intendantin Monika Piel in Kürze eine weitere Herausforderung: 2011 wird sie als erste Frau ARD-Vorsitzende.

Und das in einer Zeit, in der der öffentlich-rechtliche Rundfunk vor wichtigen Zukunftsentscheidungen steht, wie Piel meint: "Die Stichworte lauten: Neues Gebührenmodell, Zukunft von Werbung und Sponsoring und digitale Entwicklungen." Bei alldem müsse die Qualität der Programme gewahrt bleiben, betont die 59-Jährige, die aus Bensberg im Rheinland stammt.

2007 hatte Piel die WDR-Intendanz von ihrem Vorgänger Fritz Pleitgen übernommen - dabei galt sie ursprünglich gar nicht als "Fernsehfrau". Denn nach ihrem Studium - Betriebswirtschaft, Jura und Orientalistik - begann ihre Hörfunkkarriere, die sie von der Redaktionsassistentin über die Programmchefin bis zur Hörfunkdirektorin führte.

Privaten Ausgleich findet die verheiratete Mutter zu Hause bei ihrer Familie, mit der sie in der Voreifel lebt. Dort engagiert Monika Piel sich für den Naturpark und die heimischen Wildkatzen, die "Eifeltiger".

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer