Eva Gabrielsson hat Ausdauer. Nicht etwa, weil die Schwedin 32 Jahre lang mit dem Journalisten Stieg Larsson zusammengelebt hat. Der Autor starb 2004 mit 50 Jahren nach einem Herzinfarkt und hinterließ drei Krimis.

Diese wurden posthum als „Milleniums“-Trilogie ein Mega-Erfolg. Weltweit wurden 45 Millionen Exemplare verkauft, nach der schwedischen Kino-Version von 2009 werden sie gerade noch einmal mit Daniel Craig verfilmt.

Seit Larssons Tod kämpft Gabrielsson ums Erbe. Weil das Paar nicht verheiratet war und Larsson kein Testament hinterlassen hatte, bekam sie vom Millionen-Erbe nichts – alles fiel dem Vater und dem Bruder des Bestsellerautors zu. Ein Angebot der Familie über 2,1 Millionen Euro schlug sie im vorigen Sommer aus.

Jetzt geht Gabrielsson richtig in die Offensive. Am Mittwoch erscheint zunächst in Schweden und Frankreich ihr Buch über das Leben mit Larsson und ihre Beteiligung an den Krimis – sie sagt, den unvollendeten vierten Band könne sie durchaus zu Ende schreiben.

Wenn man ein wenig wartet, fallen ihr womöglich auch die sechs anderen Romane ein, die ihr Partner für die auf zehn Bände angelegte Reihe geplant hatte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer