Bei der Loveparade-Katastrophe 2010 kamen 21 Menschen ums Leben, mehr als 500 wurden verletzt. Vier Jahre später rollt eine Welle von Zivilklagen an.

Die Katastrophe durch die Massenpanik, die bei der Duisburger Loveparade zahlreichen Menschen das Leben kostete, jährt sich nun um vier Jahre. Jetzt erwartet die Organisationen, die an der damaligen Veranstaltung mitgewirkt haben, eine Klagewelle.
Die Katastrophe durch die Massenpanik, die bei der Duisburger Loveparade zahlreichen Menschen das Leben kostete, jährt sich nun um vier Jahre. Jetzt erwartet die Organisationen, die an der damaligen Veranstaltung mitgewirkt haben, eine Klagewelle.

Die Katastrophe durch die Massenpanik, die bei der Duisburger Loveparade zahlreichen Menschen das Leben kostete, jährt sich nun um vier Jahre. Jetzt erwartet die Organisationen, die an der damaligen Veranstaltung mitgewirkt haben, eine Klagewelle.

Federico Gambarini

Die Katastrophe durch die Massenpanik, die bei der Duisburger Loveparade zahlreichen Menschen das Leben kostete, jährt sich nun um vier Jahre. Jetzt erwartet die Organisationen, die an der damaligen Veranstaltung mitgewirkt haben, eine Klagewelle.

Duisburg (dpa) - Vier Jahre nach der Loveparade-Katastrophe in Duisburg rollt eine Klagewelle auf die mutmaßlichen Verantwortlichen zu. Sie habe am Freitag die ersten von rund 30 Zivilklagen von Opfern, die von ihr vertreten werden, auf den Weg gebracht, sagte die Bochumer Anwältin Bärbel Schönhof auf Anfrage. Verklagt werde die Stadt Duisburg, Loveparade-Veranstalter Rainer Schaller und seine Firma Lopavent sowie erstmals das Land NRW als Dienstherr der Polizei.

Die Anwältin ist der Ansicht: «Sie alle haben die Leute sehenden Auges in die Katastrophe gehen lassen.» Es gehe nun darum, den Opfern die notwendigen Mittel für Therapien und ihren Verdienstausfall zu erstreiten. Sie fordere bis zu 300 000 Euro Schadenersatz und Schmerzensgeld pro Opfer. Die beantragten Schmerzensgeldsummen lägen dabei zwischen 50 000 und 80 000 Euro.

Die mit dem Land NRW erstmals beklagte Polizei habe - unabhängig von den Sicherheitskonzepten der Veranstalter - eine eigene Pflicht zur Gefahrenabwehr. Sie hätte rechtzeitig eingreifen können, glaubt die Anwältin. Als Zeugen will die Anwältin den derzeitigen NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) und seinen Vorgänger Ingo Wolf (FDP) befragen, den damaligen Duisburger Polizeipräsidenten Rolf Cebin und die damaligen Oberbürgermeister von Essen, Dortmund und Bochum.

Bei der Tragödie am 24. Juli 2010 waren in Duisburg 21 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 500 verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft erhob Anfang 2014 Anklage gegen zehn Beschuldigte wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung. Schaller ist nicht darunter. Die Entscheidung des Duisburger Landgerichtes über die Zulassung dieser Anklage steht noch aus.

Bislang seien zwei Zivilklagen um vergleichsweise geringe Summen von 5000 und 6000 Euro durch Vergleich entschieden, sagte ein Sprecher des Duisburger Landgerichts am Freitag. Zwei weitere Verfahren seien derzeit noch anhängig.



Leserkommentare


() Registrierte Nutzer