Ein schwerer Verkehrsunfall in Thüringen hat einem Jungen die Mutter und seine Großeltern geraubt. Er selbst überlebt schwer verletzt. Foto: Marc Tirl
Ein schwerer Verkehrsunfall in Thüringen hat einem Jungen die Mutter und seine Großeltern geraubt. Er selbst überlebt schwer verletzt. Foto: Marc Tirl

Ein schwerer Verkehrsunfall in Thüringen hat einem Jungen die Mutter und seine Großeltern geraubt. Er selbst überlebt schwer verletzt. Foto: Marc Tirl

dpa

Ein schwerer Verkehrsunfall in Thüringen hat einem Jungen die Mutter und seine Großeltern geraubt. Er selbst überlebt schwer verletzt. Foto: Marc Tirl

Tonna/Gotha (dpa) - Ein zehnjähriger Junge hat seine Mutter und seine Großeltern bei einem Unfall in Thüringen verloren. Bei dem frontalen Zusammenstoß zweier Autos nahe Tonna wurde der Junge schwer verletzt.

Sowohl der 59-Jährige Opa am Steuer des Wagens als auch die 56-jährige Großmutter sowie die 30-jährige Tochter der beiden kamen ums Leben, wie die Polizei in Gotha am Freitag mitteilte. Der Fahrer des zweiten Autos wurde schwer verletzt.

Der Großvater war nach Angaben der Polizei mit seinem Auto auf gerader Strecke ins Schlingern geraten und auf der Gegenfahrbahn mit einem entgegenkommenden Fahrzeug frontal zusammengeprallt. Die Großeltern sind laut Polizei noch in ihrem Auto gestorben.

Die 30-jährige Tochter und ihr Sohn wurden auf der Rückbank eingeklemmt und wurden von der Feuerwehr aus dem Auto befreit. Die 30-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Der Junge wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der 42-jährige Fahrer des entgegenkommenden Autos kam ebenfalls in eine Klinik.

Den Rettern bot sich an der Unfallstelle ein schauriges Bild. «Ein Trümmerfeld», beschrieb eine Polizeisprecherin die Situation. Die Polizei hat eigenen Angaben zufolge inzwischen einen Gutachter hinzugezogen, um die Unfallursache zu ermitteln. Bisher sei völlig unklar, warum der Wagen des 59-Jährigen auf der Bundesstraße 176 zwischen Döllstädt und Gräfentonna ins Schlingern geriet. Die B 176 war bis 00.30 Uhr für fünf Stunden voll gesperrt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer