Zwar stehen zum Wochenbeginn die Chancen gut, dass die Sonne den Regen vertreibt, aber der Deutsche Wetterdienst aus Essen meldet auch Nebel. Die Sicht kann unter 150 Meter sinken.

Nebel in NRW
Zur Abwechslung soll es mal neblig werden. Im Archivbild: der Düsseldorfer Fernsehturm.

Zur Abwechslung soll es mal neblig werden. Im Archivbild: der Düsseldorfer Fernsehturm.

Federico Gambarini

Zur Abwechslung soll es mal neblig werden. Im Archivbild: der Düsseldorfer Fernsehturm.

Düsseldorf. Vom Wetter nichts Neues? Nicht ganz. Zwar stehen zum Wochenbeginn die Chancen gut, dass die Sonne den Regen vertreibt, aber der Deutsche Wetterdienst aus Essen meldet auch Nebel: "In der Nacht zum Montag und Montagfrüh bilden sich streckenweise Nebelfelder, in denen die Sicht örtlich unter 150 m sinken kann." Dem undurchsichtigen Morgen soll ein Tag folgen, an dem  "trotz einiger Quell- und Schleierwolken der Himmel  vorherrschend freundlich und niederschlagsfrei" wird.

Und sonst? Der Wetterdienst rechnet mit Höchstwerten bei den Temperaturen von 21 bis 26 Grad.  In der Nacht zum Dienstag soll es gering bewölkt oder klar und niederschlagsfrei sein. Ausgangs der Nacht seien nur sehr vereinzelt flache Nebelbänke möglich. Die Tiefstwerte liegen zwischen 13 und 17 Grad, in Tallagen vereinzelt um 11 Grad.  

Derweil ziehen die wetterabhängigen Freibäder im Land eine durchmischte Zwischenbilanz.  Zwar kamen bislang Hundertausende Besucher; aber gerade in der Ferienzeit ist das Wetter nicht mehr so verlockend. Das hat eine Umfrage in mehreren Städten ergeben. Nach sonnigem Auftakt mit heißen Tagen im Mai und im Juni hat der Regen im Hochsommer den Bädern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die meisten Betreiber haben so gerade die Zahlen des durchschnittlichen Vorjahres erreicht.  

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer