Am Montagvormittag und im weiteren Tagesverlauf ist es überwiegend stark bewölkt oder bedeckt und es fällt immer mal wieder Regen in NRW. Lediglich im Süden sind auch trockene Phasen zu erwarten, teilt der Deutsche Wetterdienst mit. Die Temperatur erreicht Höchstwerte von 10 bis 14, im höheren Bergland Werte um 8 Grad. Der Wind weht mäßig, vor allem im Aachener Raum und in höheren Lagen mit starken Böen aus Südwest.

In der Nacht zum Dienstag bleibt es stark bewölkt. Zunächst regnet es vor allem im Norden. Im Laufe der Nacht breitet sich der Regen südwärts aus. Gegen Morgen lässt der Regen im Nordwesten dann wieder nach. Die Temperatur geht auf 9 bis 5 Grad zurück. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest, vor allem in der ersten Nachthälfte noch gebietsweise mit starken Böen.

Am Dienstag ist es stark bewölkt und gebietsweise fällt leichter Regen. Am Vormittag zieht der Regen nach Südosten ab und nachfolgend lockert es im Nordwesten allmählich auf. Nachmittags können dann einzelne Schauer auftreten. Die Temperatur erreicht 10 bis 13, im Bergland um 7 Grad. Der westliche Wind weht mäßig, in Westfalen mit einzelnen starken Böen. Am Abend schwächt sich der Wind allmählich ab. In der Nacht zum Mittwoch ist es leicht bewölkt, dichtere Wolken zeigen sich am ehesten im Süden. Es bleibt niederschlagsfrei. Die Temperatur geht auf 2 bis 0, im Bergland bis -1 Grad, zurück. In Bodennähe tritt verbreitet Frost auf. Vor allem auf Brücken und Nebenstrecken ist örtlich Glätte nicht ausgeschlossen. DWD

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer