Brüssel. Die EU-Kommission hat fünf Millionen Euro für Kalender ausgegeben, in denen weder Weihnachten noch irgendein anderer christlicher Feiertag verzeichnet ist. Die Feiertage anderer großer Religionen sind im Kalender aufgeführt.

Dies bestätigte ein Sprecher der Kommission am Mittwoch in Brüssel. „Es handelt sich um einen ziemlich groben Fehler“, sagte er. Der Kalender war in einer Auflage von 3,2 Millionen erschienen und an 21 000 Schulen in der EU an 12- bis 16-Jährige verteilt worden.

In dem Kalender befinden sich Artikel über die Politik der EU, unter anderem im Bildungs- und Umweltbereich. Eine Erklärung dafür, warum die christlichen Feiertage in dem aus Steuermitteln finanzierten Kalender fehlen, gab es nicht.

„Das Gegenlesen des Kalenders geschah offensichtlich nicht so sorgfältig wie nötig“, räumte der Sprecher ein. „Das wird bei der nächsten Ausgabe besser gemacht.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer