Gütersloh (dpa). Neue Geduldsprobe im Weihnachtsreiseverkehr: Die wichtige ICE-Strecke von Köln nach Berlin war am Donnerstag in Gütersloh wegen einer Weltkriegsbombe für eine Dreiviertelstunde gesperrt.

«43 Minuten ging nichts mehr. Da war Warten angesagt», sagte ein Bahnsprecher in Düsseldorf. Die Bahn habe keine Wahl gehabt. «Umleitungen hätten noch größere Verspätungen bedeutet.» Nach den Angaben waren 21 Züge betroffen. Sie fuhren insgesamt 509 Minuten Verspätung ein.

Am Morgen waren Bauarbeiter bei Abrissarbeiten nahe der Strecke auf eine 50-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gestoßen. Der Sprengkörper wurde von Kampfmittelexperten freigelegt und entschärft. Dazu war auch die Sperrung der Bahnstrecke nötig.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer