Mittweida. Ein Polizeihund hat in Sachsen einen Beamten gebissen und an Armen und Händen schwer verletzt. Das Tier sollte danach mit einer Narkose beruhigt werden, überlebte die Prozedur aber nicht.

Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der 52 Jahre alte Polizist kam per Hubschrauber in eine Klinik. Der Hund - ein zwei Jahre alter Riesenschnauzer - war ein potenzieller Diensthund, befand sich aber noch in der Testphase.

Die Direktion Chemnitz-Erzgebirge hielt ihn auf Probe. Der Angriff geschah, als der Polizist mit dem Hund am Mittwoch in Mittweida außerhalb des Dienstes spazieren ging.

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer