Eddy Devauchelle befreite die Frau, die nach einem Auto-Unfall eingeklemmt war.

wza_1500x1025_611806.jpeg
Eddy Devauchelle (42) zeigt die Stelle, an der das Auto versunken ist.

Eddy Devauchelle (42) zeigt die Stelle, an der das Auto versunken ist.

dpa

Eddy Devauchelle (42) zeigt die Stelle, an der das Auto versunken ist.

Paris. Für die Franzosen steht außer Zweifel: Eddy Devauchelle (42) ist ein Held, weil er sein eigenes Leben aufs Spiel gesetzt hat, um eine ertrinkende Schwangere aus einem eiskalten Fluss zu retten. Doch trotz seines Einsatzes bleibt der 42-Jährige aus Longueau bei Amiens bescheiden. "Ich habe doch nichts Großartiges geleistet, ich habe nur meine Bürgerpflicht getan", sagt er der Zeitung "Courrier Picard".

Es ist Mittwochabend, als Eddy Devauchelle mit dem Auto an den für die Picardie typischen Kanälen vorbeifährt und auf dem Bürgersteig einen abgestellten, an der Front beschädigten Citroën sieht. Er bietet dem Fahrer seine Hilfe an, doch dieser winkt ab und rast weiter. Er begeht damit, wie sich später herausstellen wird, Fahrerflucht.

Devauchelle blickt zum Fluss, aus dem ein Auto auf dem Dach liegend herausragt. Daneben steht schreiend ein Mann, dem die Flut schon bis zum Hals reicht: "Hilfe, bitte retten Sie meine Frau." Devauchelle stürzt sich über die spiegelglatte Uferböschung in den eiskalten Kanal.

"Ich sah die Frau, eingeklemmt im Wrack und kaum noch atmend." Vergeblich versucht er zunächst, die Tür zu öffnen. Ihr Mann, offenbar unter Schock, ist keine Hilfe. "Er war wie gelähmt, und ich schrie ihn an: Los, mach!"

Die Frau droht zu ertrinken: Schließlich gelingt es ihm, sie aus dem Auto ins Freie zu zerren. Als er mit ihr das Ufer erreicht, fällt sein Blick auf die Schaulustigen, die ihre fröstelnden Hände tatenlos in die Taschen stecken und gebannt das Drama im eisigen Kanal verfolgt haben. "Ich wurde rasend und beleidigte sie, damit sie sich endlich bewegten." Mit Erfolg. Denn immerhin reicht einer die Hand.

Gemeinsam ziehen sie die Frau an Land. Devauchelle beginnt mit der Wiederbelebung. Nach unendlich erscheinenden Minuten kommt sie zu sich. Die Sanitäter bringen das Paar ins Krankenhaus, erst jetzt erfährt Eddy Devauchelle, dass er zwei Leben gerettet hat. Denn die Frau ist im achten Monat schwanger.

Der Präfekt des Départements Somme will dem Lebensretter nun die Tapferkeitsmedaille verleihen. Der 30-jährige Fahrer, der mit 1,84 Promille Blutalkohol den Unfall verursacht hat, wurde ermittelt und von einem Schnellgericht bereits zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer