Zunächst Frost, örtlich Reifglätte. In höheren Lagen später Windböen und örtlich Glatteis nicht ausgeschlossen, nachts dort Frost und Glätte.

Nur ein einziger grünen Grashalm ist am 29.11.2016 auf dem Berg Nusshardt (Bayern) im Fichtelgebirge auf dem komplett gefrorenen Waldboden zu erkennen. +++(c) dpa - Bildfunk+++
Nur ein einziger grünen Grashalm ist am 29.11.2016 auf dem Berg Nusshardt (Bayern) im Fichtelgebirge auf dem komplett gefrorenen Waldboden zu erkennen. +++(c) dpa - Bildfunk+++

Nur ein einziger grünen Grashalm ist am 29.11.2016 auf dem Berg Nusshardt (Bayern) im Fichtelgebirge auf dem komplett gefrorenen Waldboden zu erkennen. +++(c) dpa - Bildfunk+++

Nicolas Armer

Nur ein einziger grünen Grashalm ist am 29.11.2016 auf dem Berg Nusshardt (Bayern) im Fichtelgebirge auf dem komplett gefrorenen Waldboden zu erkennen. +++(c) dpa - Bildfunk+++

Heute früh und im weiteren Tagesverlauf breitet sich dichte Bewölkung von Norden her südwärts aus. In der Eifel zeigt sich bis zum Abend noch längere Zeit die Sonne. Dabei bleibt es überwiegend trocken, nur in Ostwestfalen zieht in der zweiten Tageshälfte leichter Regen auf, der örtlich zu Glatteis führen kann. Die Temperatur erreicht 3 bis 5, in den Hochlagen Werte um 0 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest, im höheren Bergland sind abends starke Böen möglich. In der Nacht zum Donnerstag ist es stark bewölkt oder bedeckt und der schwache Niederschlag breitet sich langsam westwärts aus. Dabei fällt meist Regen, im Bergland Schnee. Die Temperatur geht auf 4 bis 2 Grad im Norden, im Süden auf 2 bis 0 Grad, im höheren Bergland bis -4 Grad zurück. Vor allem dort besteht Glättegefahr durch Überfrieren und etwas Schnee, nur vereinzelt ist Glatteis möglich. Der Wind weht mäßig aus West, in Kammlagen weiterhin stark böig.

Am Donnerstag ist es meist bedeckt und es fällt etwas Regen, in höheren Lagen auch mit Schnee vermischt. Die Temperatur erreicht 4 bis 8, im höheren Bergland 1 bis 4 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch und im Bergland stark böig aus West bis Südwest. In den Gipfellagen des Sauerlandes treten stürmische Böen auf. In der Nacht zum Freitag bleibt es stark bewölkt mit etwas Regen, in höheren Lagen fällt Schnee. Hier muss mit Glätte gerechnet werden. Die Temperatur sinkt auf 5 bis 2, in den Hochlagen auf 0 Grad. Der Wind weht zunächst noch mäßig, im Hochsauerland in Böen auch stark bis stürmisch aus West und lässt im Laufe der Nacht allmählich nach.

Am Freitag ist es zunächst stark bewölkt bis bedeckt und zeitweise regnet es. Im Tagesverlauf lockert die Bewölkung von Norden her zunehmend auf, vereinzelt kann aber noch leichter Regen fallen. Die Temperatur erreicht Werte zwischen 6 und 8 Grad, im Bergland Werte um 5 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest, schwächt sich im Tagesverlauf allmählich ab. In der Nacht zum Samstag verdichtet sich die Bewölkung allmählich wieder, es bleibt aber weitgehend niederschlagsfrei. Bei noch länger anhaltenden Auflockerungen kann sich Nebel bilden. Die Temperatur sinkt auf Werte zwischen 2 und 0 Grad, im Bergland bis -2 Grad.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer