Istanbul. Mit Musik aus den Lautsprecheranlagen von 170 Moscheen hat ein Hacker in der nordosttürkischen Stadt Rize muslimische Gläubige erschreckt. Unbekannte seien am Wochenende in das System für den zentralen Gebetsruf der Schwarzmeer-Stadt eingedrungen, der über Radiofrequenz verbreitet wird.

Dann erklang von allen Minaretten der Stadt fünf Minuten lang Volksmusik, wie der Fernsehsender CNN-Türk am Montag meldete. Für Mufti Ilyas Serenli seien es allerdings "unschöne Klänge" gewesen. "Es riecht nach Sabotage", sagte Serenli. "Wir werden unsere Maßnahmen ergreifen."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer