London. Großbritanniens einst jüngster Lotto-Millionär ist tot. Der 29 Jahre alte Stuart Donnelly wurde am Mittwoch leblos in seinem Haus in Süd-Schottland gefunden, bestätigte die Polizei der Grafschaft Dumfries and Galloway. Donnelly hatte 1997 im Alter von 17 Jahren fast zwei Millionen Pfund (heute 2,2 Millionen Euro) gewonnen und war damals der jüngste Lotto-Glückspilz.

Damals stieß er noch mit Cola auf das Ereignis an, weil er zu jung für Champagner war. Die Polizei geht von einem natürlichen Tod aus. Eine Obduktion wurde angeordnet. Die Zeitung "Independent" schrieb am Freitag, dass Donnellys Leben immer einsamer wurde, nachdem sein Vater vor einigen Jahren gestorben war.

Sein Geld hatte der Apotheker-Lehrling unter anderem für ein neues Haus für seine Eltern und für sich selbst ausgegeben. Einen Teil spendete er auch. In einem Interview im Jahr 2003 sprach er jedoch von dem Druck, der seit dem Lotto-Gewinn auf ihm lastet.

"Es war sehr schwer mit der Aufmerksamkeit fertig zu werden, die ich bekommen habe. Die Leute campierten sogar vor meinem Haus. Das war eine riesige Belastung für mich und meine Familie."

Nach Angaben der Nachrichtenagentur PA hatte Donnelly im Internetnetzwerk Bebo geschrieben, dass er Angst vor sozialen Kontakten habe. Als Hobbys habe er Schlafen, Fernsehen, Surfen im Internet "und alles, wobei man nicht aus dem Haus gehen muss", angegeben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer